Wie weiter mit der Kirche: Stand der Dinge


  • Das Mitwirkungsverfahren zur Bau- und Nutzungsordnung (BNO) ist abgeschlossen: Der Gemeinderat hält an Unterschutzstellung der Kirche Turgi fest.
  • Die reformierte Kirchgemeinde hat im Rahmen der Auflage der Unterlagen eine Einwendung gegen die Unterschutzstellung gemacht. Im August findet eine Anhörung diesbezüglich statt.
  • Im Moment ist eine Kommission dran ein Nutzungskonzept für die ref. Kirche Turgi zu erarbeiten. Dazu werden verschiedene Anspruchsgruppen befragt, was ihre Raumbedürfnisse sind. Wobei die Bedürfnisse der Kirchgemeinde am meisten Gewicht haben. Die Ergebnisse werden im Oktober 2018 vorgestellt.
    Die Zusammensetzung der Kommission können Sie der Grafik unten entnehmen.
  • Abhängig von Entscheid im Einwendungsverfahren, sind weitere Schritte im politischen Prozess zur BNO geplant um die Unterschutzstellung zu verhindern.

 

 

Die Ziele der Kirchenpflege

Verhindern des kommunalen Substanzschutzes unter Einsatz aller verfügbaren Mittel und in Allianz mit der kath. Kirchenpflege.

 

Wahrung der Handlungsfreiheit

 

      Verabschiedung eines neuen Nutzungskonzepts für das Areal Kirche Turgi unter Einbezug aller Anspruchsgruppen.

 

Die richtige Kirche für Turgi – heute und in Zukunft

 

      Sicherstellen des regelmässigen Dialogs und der offenen Kommunikation zum Prozess und den weiteren Schritten in der Kirchgemeinde und gegen Aussen.

 

Vertrauen durch Transparenz schaffen


Bänke raus: In Turgi hat es Raum für Neues

Filmabende, Theaterproben, spezielle Gottesdienstformen - all das soll neu in der Kirche in Turgi Platz haben. Ohne die Bänke bietet der Kirchenraum ganz neue Möglichkeiten.

Über Kirche bietet Raum


Das Wichtigste in Kürze:

  • Um die Aktivitäten in und um die Kirche Turgi zu beleben und bedürfnisgerecht zu orientieren, wurde im November 2015 eine Zukunftswerkstatt veranstaltet.
  • Im April 2016 fand eine zweite Veranstaltung statt. Es wurden Gruppen gebildet um in verschiedenen Teilbereichen weiterzuarbeiten. Es darf nun in der Kirche in Turgi experimentiert werden. Die verschiedensten Ideen sollen ausprobiert und auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden.
  • Jeder der Ideen hat kann mitmachen.

Ausgangslage: Wie weiter mit der Kirche Turgi

Die Kirche Turgi ist sanierungsbedürftig. Über das Wie wurde man sich jedoch nicht einig. Darum hat die Kirchgemeinde einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen. Es wurde nicht mehr über das Gebäude diskutiert, sondern über das Leben darin.

Die Zukunftswerkstatt

Damit ein Gebäude lebt braucht es Menschen, die es mit Leben füllen. Menschen kommen, wenn die Veranstaltungen und Nutzungsmöglichkeiten ihren Bedürfnissen entsprechen. Um diese Bedürfnisse zu erfahren muss man miteinander reden. Genau das geschah Ende November 2015 in der Zukunftswerkstatt zum kirchlichen Leben in Turgi. 35 Personen, kamen um mitzuwirken

 

Ideen wurden entwickelt, Bedürfnisse formuliert, Geschichten geteilt. Am Ende der Zukunftswerkstatt, als alles zu Blatt gebracht war und an einer Wand hing, kam vor allem eines deutlich zutage: Turgi wünscht sich einen modernen, gut eingerichteten Raum für Begegnungen.

 

Der Folgeanlass: Kirche bietet Raum

Bei der Zukunftswerkstatt wurden Visionen kreiert. Doch die Vision allein schafft noch keine Angebote. Es braucht den Willen, die Ideen umzusetzen.

 

Diese Tatkraft kam beim Folgeanlass zum Ausdruck. Es bildeten sich vier Gruppen zu den Themen Soziales, Spiritualität, Begegnungsort und Kultur. In diesen Untergruppen wird weitergearbeitet, um in einer nächsten Phase Erfahrungen mit konkreten Anlässen zu sammeln. So ist finden beispielsweise am 30. April und am 10. September in Turgi Gottesdienste mit Bänd statt oder der Vorplatz der Kirche würde begrünt. Am Ende sollen die Erfahrungen aus diesen Anlässen dazu dienen, besser abschätzen zu können, was mit dem Gebäude passieren soll.

 

Wenn Sie gerne mitarbeiten möchten, laden wir Sie herzlich ein sich zu melden. Je mehr Menschen mittragen, desto besser.