Die Kunst der Polyphonie


Konzert in Birmenstorf am 5. September um 17.30 Uhr

Eintritt frei, Kollekte

 

Das Quartetto Estivo, bestehend aus den professionellen Blockflötistinnen Marie Delprat, Teresa Hackel, Claudia Heinisch und Annina Stahlberger, spielt klangvolle Musik der Renaissance, Virtuoses aus dem Barock sowie spannende Werke aus dem 20. Jahrhundert.

 

Die Reise beginnt in Venedig: In der Mitte des 16. Jahrhunderts komponierte Andrea Gabrieli, erster Organist am Markusdom, die ricercari a quattro voci. Das Ensemble verwendet hierfür die Kopie des Renaissanceblockflöten-Consortes, welches von Hieronymus Kynseker in Nürnberg gebaut wurde. Zweihundert Jahre später und einige Kilometer weiter nördlich schrieb Johann Sebastian Bach in Leipzig ca. 1742 –1749 die berühmte Kunst der Fuge. Als Grundlage für viele verschiedene Variationen (Contrapuncti) dient ein und dasselbe Thema, welches äusserst kunstvoll verarbeitet wurde. Eine ganz andere Art der Mehrstimmigkeit begegnet dem Publikum in den Installaties von Frans Geysen. 1984 zur Eröffnung der Amsterdamer Kunstausstellung komponiert, zeichnet sich Installaties durch Wiederholung und Symmetrie aus. Die sich langsam verändernden melodischen Fragmente erinnern an Meeresrauschen oder eine hochkomplizierte, sanft arbeitende Maschine.