Die Kirche in Birmenstorf


Die Birmenstorfer Reformierten betreute seit dem frühen 16. Jahrhundert der Gebenstorfer Prädikant. Er predigte in der alten paritätischen Kirche, von der heute nur noch der Chorbereich mit dem Freskenzyklus von 1440 steht. Trotz zeitweiligen Abspaltungsgelüsten blieb Birmenstorf fest in der Kirchgemeinde mit Gebenstorf und Turgi. Doch um 1900 verstärkte sich der Wunsch nach einer eigenen Kirche. Aber erst 1936 konnte die reformierte Kirche auf dem Bollerai eingeweiht werden. Grundlage dafür war eine rechtliche Regelung, welche die finanzielle Trennung von der römisch-katholischen Gemeinde erlaubte. Anschliessend setzte sich die jüngere Generation durch, gegen den Willen des Aargauer Regierungsrates und gegen ihre Eltern. Von den neun diskutierten Standorten überzeugte jener hoch über dem Dorf mit freier Sicht auf die Reuss, das Eigenamt und bei Föhn in die Alpen.

Architekt Albert Maurer aus Rüschlikon gewann mit seinem Projekt „Bergpredigt“ den Wettbewerb. Er schuf mit der Kirche ein beredtes Zeichen des Neuen Bauens, wie es in Zwischenkriegszeit gepflegt wurde. Ein liegender und ein stehender Kubus bilden die Kirche mit integriertem Gemeindesaal, gedeckt von einem diskreten Satteldach. In der Aussengestaltung antwortet eine mächtige Linde auf den Kirchturm – Natur und Kultur nebeneinander. Der Innenraum ist geprägt von den hellen Fenstern gegen Süden mit den Evangelisten und von viel dunklem Holz, das den Eindruck der Gemeinde als Schiffsgesellschaft verstärkt. Die Bibelverse an den Wänden stehen in reformatorischer Tradition. Eher aussergewöhnlich ist dagegen das Fresko von Eugen Maurer mit dem auferstandenen Jesus Christus bei seinen fischenden Jüngern auf dem See Genesareth (Joh. 21). Aus Geldnot konnte die Orgel und die Turmuhr erst 1952 eingebaut werden. Zuvor schlugen die Glocken ohne sichtbare Uhr.

Eine Renovation im Jahre 1998 brachte der Kirche einen vergrösserten Windfang und einen Kücheneinbau. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Kirche auch unter kantonalen Schutz gestellt. Bereits einige Jahre vorher wurde der Innenraum durch einen neuen Abendmahlstisch und eine hölzerne Figurengruppe der Bildhauer Ruedi Sommerhalder und Otto Strauss ergänzt.

Patrick Zehnder, 14.8.2014

 

weiterführende Literatur

  • Notter, Gustav u.a.: 50 Jahre Reformierte Kirche Birmenstorf. Birmenstorf 1986.
  • Zehnder, Patrick: Evangelisch-reformierte Kirche auf dem Bollerai. In: Die drei Kirchen von Birmenstorf. Bern 2007, S. 20-28.
  • Rudolf, Max: Geschichte der Gemeinde Birmenstorf. Birmenstorf 1983, S. 158–247.

Anfahrt


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.