Respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen - Schutz vor Grenzverletzungen


Privat, wie auch am Arbeitsplatz kann es vorkommen, dass Grenzen unserer Persönlichkeit überschritten werden. Auch in Kirchgemeinden, wo viel Nähe und Beziehung entsteht, kann das passieren. Menschen, die kirchliche Angebote in Anspruch nehmen und kirchliche Mitarbeitende sollen vor Grenzverletzungen und sexueller Belästigungen, sowie Gewalt sicher sein.

 

Die reformierte Kirche Aargau hat nach dem Entscheid der Synode 2012 und Beschluss des Kirchenrates ein Präventionsprojekt 2015 gestartet mit dem Titel „Respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen - Schutz vor Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen in der reformierten Landeskirche Aargau“. Sie ist dem Verein mira beigetreten, der sich mit diesem Thema befasst.

 

Die Landeskirche verfolgt mit dieser Präventionsarbeit folgende Ziele:

  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene fühlen sich in der Kirchgemeinde sicher
  • Betroffene von Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen werden gestärkt und unterstützt
  • Die Mitarbeitenden der Kirche wissen, wie sie sich in heiklen Situationen richtig verhalten
  • Die Mitglieder der Kirchenpflegen wissen, wie sie bei einem konkreten Fall oder einem Verdacht vorgehen

 

Kontaktpersonen aus allen reformierten Kirchgemeinden im Aargau wurden zu einem Kurs eingeladen.

 

Die Kontaktperson unserer Kirchgemeinde ist Frau Margrit Gerritsen, Kirchenpflegerin. Sie erreichen sie direkt unter der Mail-Adresse: vertrauensperson(at)refkirche-bgt.ch

 

oder über das reformierte Sekretariat Birmenstorf-Gebenstorf-Turgi Tel 056 223 35 10.

 

Bitte geben Sie ihren Namen und ihre Telefon-Nummer bekannt, damit sie zurückrufen kann.

 

Weiterführende Links

 

www.limita.ch

 

http://www.ref-ag.ch/organisation-personen/gesamtkirchliche-dienste/frauen-maenner-gender/

 

bei Pro Juventute: https://www.projuventute.ch/Programme.3232.0.html unter „Beratung + Hilfe 147“ und/oder „Jugendleiter-Beratung“ mit direkter Telefonnummer rund um die Uhr